Im Bereich Print-on-Demand (POD) bestehen vielfältige Branding-Möglichkeiten, um eine Marke in den Vordergrund zu rücken und Textilien wie T-Shirts und Hoodies optisch aufzuwerten. Die Optionen umfassen unter anderem das Branding der Textilien, etwa mittels Webetiketten oder Nackendruck auf der Innenseite. Weitere Maßnahmen sind unter anderem die Zugabe von Paketbeilagen, Logos in Lieferscheinen oder das Branding der Versandverpackungen.

Zudem unterstützen Branding-Maßnahmen Online-Händler bzw. Shopbetreiber dabei, mittels Dropshipping-Prinzip als alleiniger Zulieferer bei ihren Kunden aufzutreten. Denn das Branding der Textilien und/oder Verpackungen hinterlässt beim Endkunden den Eindruck, dass die Produkte direkt vom Händler und nicht vom Dropshipping-Partner geliefert werden.

Vorteile der Branding-Maßnahmen

Allgemein stärken Branding-Maßnahmen den Aufbau einer Marke, indem sie deren Sichtbarkeit herstellen und erhöhen. Mit der passenden Markenidentität positioniert sich die Marke im Bewusstsein der Öffentlichkeit. Unter anderem werden die Leistungen bzw. Eigenschaften eines Angebots kommuniziert und im Gedächtnis der Zielgruppe verankert.

Im Textildruck-Bereich bieten die vielseitigen Branding-Optionen für Textilien und Verpackungen eine ideale Möglichkeit, um die Präsenz einer Marke zu steigern. Daneben schaffen die Maßnahmen eine höhere Wertigkeit des Gesamtprodukts. Ob das Markenlogo auf Versandverpackung und Lieferschein oder Hangtags und Etiketten an den Textilien: Das Logo fällt dem Kunden ins Auge und lässt das Produkt hochklassiger erscheinen. Im Vergleich zu Dropshipping-Produkten, die lediglich mit Druckmotiven und White-Label-Verpackungen ausgestattet sind, wirken gebrandete Textilien geradezu wie etablierte Markenprodukte.

Da das Dropshipping-Prinzip darauf abzielt, den Shopbetreiber in den Vordergrund und den POD-Partner in den Hintergrund zu rücken, fördern Branding-Maßnahmen diese Zielsetzung ideal. Durch die unterschiedlich platzierten Logos tritt der Shopbetreiber als alleiniger Zulieferer auf, obwohl er keinen physischen Kontakt zur Ware hat.

Vorteile auf einen Blick:

  • Stärkung der Markenbildung
  • Höhere Wertigkeit des Gesamtprodukts
  • Shopbetreiber im Vordergrund

Branding von Textilien

Hangtags

Hangtags, auch Häng-, Textiletiketten oder Anhänger genannt, werden bedruckt und eignen sich ideal, um ein Logo darzustellen oder weiterführende Informationen zum Produkt oder zum Unternehmen abzubilden. Neben der Markenpräsenz steigert es die Wertigkeit und Exklusivität des Produkts.

Oftmals bestehen Hangtags aus Papier oder Karton, zum Teil aber auch aus Leder, Kunstleder oder Pappelholz. Die Formen sind variabel, ob rechteckig, quadratisch, rund oder oval. Angebracht werden sie an Textilien mit einer Schnur oder Kordel.

POD-Branding: Papier-Hangtags mit Logo "Your Brand"

Branding-Maßnahme: Hangtags

Im POD-Bereich werden die Hangtags beim Dropshipping-Partner vorproduziert und gelagert. Einige Partner stellen die Option bereit, die Hangtags zu sich anliefern zu lassen. Geht eine Bestellung ein, wird ein Hangtag an ein Shirt, einen Hoody o. Ä. angebracht.

Etiketten

Etiketten an Textilien sind besonders bei Designern beliebt, da sie das Produkt zusätzlich optisch veredeln. Ebenso erhöhen sie das Markenbewusstsein sowohl beim Träger als auch Außenbetrachter, sofern ein Logo äußerlich sichtbar platziert wird. Unterschieden wird zwischen äußerlich sichtbaren Etiketten und Nackenetiketten bzw. Nackenlabels.

In der Regel werden die Etiketten gewebt. Daneben gibt es einfache Satinetiketten, die mittels Sublimationsdruck bedruckt werden. Typische Positionen der äußeren Etiketten sind die Ärmel, der untere Saum und das Halsbündchen. Dabei wird das Etikett in der Mitte gefaltet und um die entsprechende Position angebracht. Dahingegen werden Nackenlabel ungefaltet auf der Textilinnenseite in Nackenhöhe eingenäht.

POD-Branding: Webetikett am unteren Saum mit Logo

Branding-Beispiel: Webetikett am unteren Saum

Wie bei den Hangtags bieten POD-Partner die Vorproduktion und Lagerung der Etiketten an und nähen sie bei Bestelleingang ein.

Nackendrucke

Während klassische Nackenetiketten in der Vergangenheit den Standard darstellten, erfreuen sich Nackendrucke auf der Innenseite, auch Imprints genannt, immer größerer Beliebtheit. Neben dem größeren Gestaltungsspielraum des Drucks empfinden einige Träger das Fehlen eines Nackenetiketts als angenehmer. Neben Imprints finden auch Outside Prints Anwendung, die auf der Textilaußenseite in erster Linie aus modischen Gründen aufgedruckt werden.

POD-Branding: Nacken-Innendruck mit Logo-Aufschrift "Your Brand"

Branding-Maßnahme: Imprint

Die Nackendrucke werden beim POD-Anbieter als Transfer vorproduziert und eingelagert sowie auf Bestellung erstellt.

Branding von Verpackungen

Wunsch-Absender

Je nach POD-Dienstleister ist es möglich, seinen Firmen- oder Markennamen über der Adresse des Dienstleisters auf der Versandverpackung und auf dem Lieferschein anzugeben. Hierdurch werden sowohl die Brand Awareness gesteigert als auch der Shopbetreiber hervorgehoben. Ein besonderer Vorteil liegt darin, dass unzustellbare Sendungen nicht an den Händler gehen, sondern an den Dienstleister. Damit kommt dieser Vorgang dem Dropshipping-Prinzip nach, dass der Händler von jeglicher Abwicklung freigestellt ist.

POD-Branding: Absender auf Versandverpackung mit Logo "Your Brand"

Branding-Maßnahme: Wunschabsender

Ebenso besteht oftmals die Option, dass der Händler neben dem Firmen- oder Markennamen seine eigene Anschrift angeben kann. Im Zuge dessen tritt der Dienstleister für den Endkunden gar nicht mehr in Erscheinung. Nachteilig ist, dass nicht zustellbare Sendungen wieder an den Händler gehen, der die weitere Abwicklung verantwortet.

Versandverpackung

Individualisierbare Versandverpackungen sind beispielsweise durch Sticker mit dem Firmen- oder Markenlogo realisierbar. Der Sticker mit dem Logo wird auf dem Versandkarton oder die Versandtasche geklebt. Weiterhin warten einige POD-Dienstleister als Branding-Service mit individuell gestalteten Custom-Verpackungen auf. Dadurch wird die Marke dem Empfänger noch vor dem Auspacken der Ware präsentiert.

Während die meisten POD-Partner die bedruckten Textilien lediglich in Versandbeuteln aus Plastik verschicken, werten alternative Versandverpackungen wie zum Beispiel aus recyceltem Papier das Gesamtprodukt auf. Das nachhaltige Material kann zudem ein weiteres Kaufkriterium darstellen. Auch zusätzliche Einzelverpackungen in Form von Poly- oder Pergaminbeutel führen zu einer Veredlung der gesamten Bestellung.

Lieferschein

Lieferscheine offerieren Shopbetreibern einen einfachen Weg, um ihre eigene Marke in den Fokus zu stellen. Neben der Erwähnung des Markennamens im Absender steigert die Platzierung des Logos im Briefkopf visuell das Markenbewusstsein. Überdies sind bei einigen Anbietern die Angabe eigener Produktnamen und das Hinterlassen einer persönlichen Nachricht umsetzbar. Letzte Option eignet sich ideal für ein Dankesschreiben oder den Hinweis um eine Sonderaktion.

Print-on-Demand Branding-Beispiele: Lieferschein mit Logo-Aufschrift "Your Brand"

Branding-Beispiel: Logo im Lieferschein

Da die Lieferscheine in der Regel kostenfrei in die Sendungen gelegt werden, ist dieser Service bei den meisten Anbietern ebenfalls ohne Kosten verbunden.

Gebrandete Paketbeilagen

Mit Paketbeilagen, auch Pack-Ins genannt, runden Händler ihr Markenkonzept ab und liefern Endkunden einen zusätzlichen Mehrwert. Mit Broschüren können sie beispielsweise detaillierte Infos über Produkte aufführen, mit Flyern auf Aktionen aufmerksam machen, mit Visitenkarten Kontaktdaten hinterlegen und mit Aufklebern und Patches ihre Kunden zu Markenbotschaftern machen.

POD-Branding: Broschüre mit Logo "Your Brand"

Branding-Beispiel: Broschüre

Ähnlich wie bei den Hangtags variieren hier die Vorgehensweisen der POD-Partner. Einige bieten die Option, vorhandene Beilagen der Händler anliefern zu lassen. Andere wiederum produzieren sie direkt inhouse.

 

Info
Branding-Möglichkeiten im POD-Bereich
Name
Branding-Möglichkeiten im POD-Bereich
Description
Im Bereich Print-on-Demand (POD) bestehen vielfältige Branding-Möglichkeiten, um eine Marke in den Vordergrund zu rücken und Textilien wie T-Shirts und Hoodies optisch aufzuwerten.
Author
Publisher
Shirtigo
Logo